Israels Botschafter muss Venezuela verlassen

CARACAS (inn) - Venezuela hat am Dienstag den israelischen Botschafter in dem mittelamerikanischen Land ausgewiesen. Damit protestierte der sozialistische Präsident Hugo Chavez gegen die Militäroperation im Gazastreifen, die er im Fernsehen als "Holocaust" der Palästinenser bezeichnete.

In einer Mitteilung des venezolanischen Außenministeriums hieß es laut einem Bericht der Zeitung “Ha´aretz”, die israelische Kampagne verstoße “in abscheulicher Weise gegen das internationale Gesetz”. Es handele sich um “Staatsterrorismus”. Deshalb habe Venezuela beschlossen, “den Botschafter Israels und einen Teil des Personals der israelischen Botschaft auszuweisen”.

Während des Zweiten Libanonkrieges im Sommer 2006 hatte Chavez gedroht, die Beziehungen zu Israel abzubrechen. Beide Staaten hatten ihre diplomatischen Vertreter aus dem jeweils anderen Land vorübergehend abgezogen. Am vergangenen Montag beschuldigte der venezolanische Präsident die USA, den 2004 verstorbenen Palästinenserführer Jasser Arafat vergiftet zu haben, um den Nahen Osten zu destabilisieren und israelische Einfälle in arabische Länder zu rechtfertigen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen