Kampf um die Deutungshoheit – was ist antisemitisch?

Seit Jahren gibt es eine international anerkannte Arbeitsdefinition des Antisemitismus. Sie ist Grundlage weltweit für den Versuch, dem Antisemitismus den Garaus zu machen. Doch nun kommen ausgerechnet aus jüdischer Richtung und von Israels Außenminister Signale, diese Arbeitsdefinition ändern zu wollen. Ein Kampf um die Deutungshoheit ist ausgebrochen. Wie sollte sich die Bundesregierung in dieser Frage positionieren? Das erfahren Sie in der neuesten Ausgabe von Blick aus Berlin!

Empfohlene redaktionelle Inhalte

An dieser Stelle finden Sie externe Inhalte, die unser redaktionelles Angebot ergänzen. Mit dem Klick auf "Externe Inhalte anzeigen" stimmen Sie zu, dass wir diese und zukünftige externe Inhalte anzeigen dürfen. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden.

Weitere Hinweise finden Sie in unseren Cookie-Richtlinie.