Israelischer Verein gründet palästinensische Fußballschulen

NABLUS (inn) - Der israelische Verein Hapoel Tel Aviv will in fünf palästinensischen Ortschaften Fußballschulen eröffnen. Dadurch sollen palästinensische Kinder die Hoffnung auf eine bessere Zukunft erhalten.

„Es ist das Ziel, dass 2.500 Kinder in fünf Dörfern für anderthalb Jahre teilnehmen“, sagte der Manager für Ausbildung und soziale Projekte bei Hapoel, Meir Orenstein. Sein Projektpartner, Joel Marschak von der Vereinigten Kibbutzbewegung, fügte hinzu: „Wer weiß, vielleicht wird diese Aktivität Samen des Friedens säen, wo es nur Feindschaft gibt.“ Er bezeichnet sich selbst als Fan des Vereins Beitar Jerusalem.

Vor einigen Wochen hatte Orenstein Marschak gebeten, Kontakt zu Dorfoberhäuptern in der Gegend von Nablus aufzunehmen. Dieser hatte bereits durch landwirtschaftliche Projekte Beziehungen zu den Palästinensern. In der vergangenen Woche besuchten die beiden Israelis die Ortschaft Kafr Salem, wo sie mit zwei palästinensischen Bürgermeistern zusammenkamen. „Wir sind absichtlich in abgelegene Dörfer gegangen, wo die Bedingungen hart sind“, teilte Marschak mit. „Es gibt dort kein fließendes Wasser, und die Fußballfelder, auf denen sie spielen werden, sind nur Kiesflächen.“

Der israelische Minister für Bildung, Kultur und Sport, Raleb Madschadele, traf Marschak am Montag und bekundete seine Unterstützung für das Vorhaben. Er bat außerdem ihm bekannte Vertreter der Palästinensischen Autonomiebehörde um Hilfe, wie die Tageszeitung „Ha´aretz“ berichtet.

Laut Orenstein werden palästinensische Koordinatoren die Schulen leiten. Zudem sollen Trainer angestellt werden, die durch Hapoel Tel Aviv ausgebildet werden. „Jedes Kind wird pro Woche vier Stunden Sport, Unterricht und soziale Aktivitäten erhalten“, sagte er. „Ich habe bei unserem Besuch in Salem einen großen Durst nach Aktivität gesehen.“ Die Fußballschulen sollen im kommenden Monat eröffnet werden.

In ganz Israel nehmen etwa 23.000 Jugendliche an Ausbildungsprogrammen von Hapoel Tel Aviv teil. Die meisten finden in abgelegenen Gegenden statt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen