Israelischer Rabbi will jüdisch-muslimischen Dialog voranbringen

MADRID (inn) - Der israelische Rabbi David Rosen will nächste Woche an einer interreligiösen Konferenz in Madrid teilnehmen, die von dem saudi-arabischen König Abdullah veranstaltet wird. Rosen sagte am Dienstag, er erwarte von dem Zusammentreffen Fortschritte im muslimisch-jüdischen Verhältnis.

Vom 16. bis 18. Juli sollen sich 200 religiöse Führer aus der ganzen Welt in Madrid zusammenfinden. Rosen, Präsident des “Internationalen Jüdischen Komitees für interreligiöse Beziehungen” mit Sitz in Jerusalem, ist der einzig geladene israelische Rabbi.

Kritik äußerte der Rabbi, da weder ein offizieller israelischer noch ein palästinensischer Repräsentant eingeladen ist. Für die nationale Identität des Volkes sei der Staat Israel ein zentraler Punkt. “Man kann nicht behaupten, einen umfassenden Dialog mit dem jüdischen Volk zu haben, wenn Israel nicht offiziell repräsentiert ist”, sagte er.

Trotz diesen Umständen und obwohl Rosens Teilnahme an der Konferenz von verschiedenen Seiten kritisiert wurde, ist dieser überzeugt, dass das Gespräch mit selbst feindlichen oder nicht-demokratischen Nationen notwendig ist, um das Verständnis zwischen Juden und Moslems zu fördern. “Ich glaube, dass wir alles gewinnen können, wenn wir diesen Prozess vorantreiben, aber eine ganze Menge zu verlieren haben, wenn wir uns davon abwenden”, sagte er gegenüber der israelischen Tageszeitung “Jerusalem Post”.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen