Israelischer Gesandter äußert sich positiv zum Papstbesuch

KÖLN (inn) - Der Besuch des Papstes in der Holocaustgedenkstätte Yad Vashem war sehr wichtig. Dies sagte der Israelische Gesandte Ilan Mor bei einem Interview im Deutschlandfunk.

Mor äußerte sich positiv zum Papstbesuch in Israel und sagte unter anderem: “Für mich als Jude, als Israeli ist die Tatsache, dass der Papst in Yad Vashem war, nach diesem großen Skandal mit Williamson und der Pius-Bruderschaft und der Schoah-Leugnung, nur seine Anwesenheit war für mich als Jude, als Israeli die Antwort auf alle diejenigen, die die Schoah leugnen möchten, die Antisemiten sind, Antiisraelis sind, und ich glaube, gerade zu diesem Zeitpunkt war der Besuch von dem Papst in Israel sehr wichtig.”

Premierminister Benjamin Netanjahu und Außenminister Avigdor Lieberman haben sich bisher nicht für eine Zweistaatenlösung ausgesprochen. Auf die Frage, ob das ein endgültiges Nein sei, meinte Mor: “Wir behaupten, dass die Palästinenser Israel als das Land der Juden anerkennen müssen. In diesem Moment, wenn die Palästinenser so was machen oder machen würden, dann haben wir einen gemeinsamen Nenner, über die Zweistaatenlösung zu sprechen.” Allerdings glaube er, dass es in den letzten drei Jahren im Nahen Osten neue Konstellationen gebe und der Konflikt zwischen den Israelis und den Palästinensern nicht mehr im Mittelpunkt stehe. “Was im Mittelpunkt steht, ist der Kampf zwischen den radikalen und den gemäßigten Kräften in der Region.”

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen