Israelische Wissenschaftlerin erhält Forschungspreis

NEW JERSEY / HAIFA (inn) - Die Leiterin des Zell-Forschungszentrums der Universität Haifa, Sarit Larisch, ist mit dem "Johnson & Johnson"-Preis ausgezeichnet worden. Sie hatte in den vergangenen Jahren das Absterben von Nervenzellen erforscht.

Die Auszeichnung wird jährlich an Wissenschaftler verliehen, die sich durch besondere wissenschaftliche Innovation und Exzellenz hervorheben. Es ist das erste Mal seit drei Jahren, dass ein Israeli die Auszeichnung der Stiftung “Johnson & Johnson” entgegennahm.

Larisch leitet den Forschungsbereich Parkinson an der Universität Haifa. Sie hatte eine Verknüpfung des Parkin-Proteins, welches das Absterben von Zellen verhindert, mit dem ARTS-Protein aufgewiesen. Dieses Protein wiederum begünstigt den Tod der Nervenzellen. Die Existenz dieses Proteins hatte Larisch bei früheren Forschungen entdeckt.

Ihr Forschungsprojekt stellte sie bei der Preisverleihung in New Jersey vor. “Eine gute Kenntnis darüber, wie die Defekte, die durch die Proteine ARTS und Parkin ausgelöst werden, zum Zelltod führen, kann zu einer besseren Behandlung von Parkinson-Patienten führen”, schloss Larisch ihren Vortrag.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen