Israelische Sicherheitsfirma soll Juwelenraub untersuchen

Die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden haben eine israelische Sicherheitsfirma beauftragt, das Sicherheitskonzept des bestohlenen Museums zu begutachten: die „CGI- Gruppe“ unter der Leitung des ehemaligen Inlandgeheimdienstchefs Schabak, Ja’akov Peri. „Es besteht die Möglichkeit, dass mit Insider-Wissen gehandelt wurde“, sagte er bei einem „Bild“-Interview. Seine genaue Rolle bei der Aufklärung des millionenschweren Coups möchte der Sicherheitsexperte nicht preisgeben. Der spektakuläre Raubzug im Dresdner Residenzschloss ist seit rund drei Wochen ungeklärt.

Von: stm

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen