Israelische Psychologen helfen Tsunami-Opfern

BANGKOK (inn) – Ein israelisches Psychologenteam hat zwei Wochen lang Opfer der Flutkatastrophe in Thailand behandelt. Einsatzort war die Kleinstadt Nam Kam, die durch die Flutwelle fast völlig zerstört worden war.

Als die Experten aus Israel eintrafen, waren bereits seit einem Monat einheimische Psychologen vor Ort. Doch es gab ein kulturelles Problem: nach traditioneller Auffassung müssen nur “Verrückte oder Geisteskranke” in psychologische Behandlung. Die Israelis klärten die Tsunami-Überlebenden darüber auf, dass sie an ganz normalen posttraumatischen Symptomen leiden, die überwunden werden können.

In einem Fall versuchten die israelischen Helfer, den Kindern die Angst vor dem Wasser zu nehmen. Mit einer Gruppe Jungen und Mädchen gingen sie zum Meer. Dabei hielten sich die Kinder an den Händen. Als sie sich einmal getraut hatten, in das Wasser zu waten, schien es, als sei die Angst plötzlich verschwunden, teilte ein israelischer Psychologe mit.

Nam Kam hatte vor dem Seebeben 10.000 Einwohner. Durch die Flutwelle kamen etwa 2.000 von ihnen ums Leben. Die meisten Bewohner sind Fischer. Fast alle Häuser bestanden aus Holz oder Bambus und wurden zerstört. Nur die vereinzelten Gebäude aus Beton haben dem Wasser standgehalten, das in der Region ungefähr einen Kilometer überflutete. Das berichtet der Informationsdienst “Walla”.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen