Israelische Armee tötet palästinensischen Bombenleger

RAFAH (inn) – Die israelische Armee hat am Mittwochmorgen einen militanten Palästinenser getötet, als er mit zwei Begleitern versuchte, Sprengstoff nahe der ägyptischen Grenze zu deponieren. Eine Panzergranate traf ihn tödlich, seine beiden Helfer konnten entkommen.

Wie der israelische Rundfunk berichtet, ereignete sich der Vorfall nahe dem Flüchtlingslager Rafah im südlichen Gazastreifen. Aus palästinensischen Quellen hieß es, es handele es sich bei dem Getöteten um einen 29-jähriger Mann aus Rafah. Einer der Begleiter wurde verletzt.

In den vergangenen drei Tagen starben neun militante Palästinenser im südlichen Gazastreifen bei Versuchen, Bomben zu platzieren oder Angriffe auf israelische Soldaten durchzuführen.

Die israelische Armee nahm am Mittwochmorgen in Bethlehem ein weibliches Mitglied der Fatah-Bewegung von Palästinenserpräsident Jasser Arafat fest. Sie war laut Armee-Bericht auf dem Weg nach Israel, wo sie ein Selbstmordattentat verüben wollte.

Es handelte sich um die 29-jährige Echlem Jawarisch, teilte die Armee mit. Ihr Ehemann und ihr Bruder gehörten dem militanten Arm der Fatah, den Al-Aksa-Märtyrer-Brigaden an. Beide waren vor 18 Monaten bei Kämpfen mit der Armee getötet worden. Die israelische Armee beobachtete Jawarisch schon seit längerer Zeit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen