Israelisch-arabische Jugendliche gegen Zivildienst

JERUSALEM (inn) - Mehr als die Hälfte der jungen israelischen Araber will keinen Zivildienst leisten. Dies ergab eine öffentliche Umfrage, die von der israelisch-arabischen Jugendorganisation "Baladana" beauftragt worden ist.

Rund 64 Prozent der Befragten im Alter zwischen 17 und 20 Jahren gaben an, der Zivildienst sei nicht dazu geeignet, “Gleichheit zwischen arabischen und jüdischen Israelis” zu schaffen. Die Umfrage ist Teil einer Kampagne, die Jugendliche abhalten soll, Zivildienst zu leisten, berichtet die Tageszeitung “Ha´aretz”. Wie ein Vertreter von Baladana sagt, sei die Kampagne wegen wirtschaftlicher Ungleichheit und Diskriminierung israelischer Araber gestartet worden.

In Israel gibt es eine allgemeine Wehrpflicht für Juden und Drusen. Araber können dem Staat auf einer freiwilligen Basis dienen. Im Jahr 2006 traten nur 240 israelische Araber den freiwilligen Dienst an, heute sind es rund 800 Jugendliche mehr. Wie ein Vertreter von Baladana sagt, sei die Kampagne wegen wirtschaftlicher Ungleichheit und Diskriminierung israelischer Araber gestartet worden. Die Kampagne solle in den nächsten Monaten an israelisch-arabischen Schulen fortgesetzt werden. “Wir bekämpfen die öffentliche Meinung, und ich glaube, dass unser Standpunkt vielleicht die Mehrheit der arabischen Jugendlichen repräsentiert”, sagte der Anwalt Ajman Ajuda, der die Aktion vertritt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen