Israelisch-arabische Abgeordnete verweigern Unterschrift für Entführte

JERUSALEM (inn) – Die Knesset-Abgeordneten haben in einem Brief Politiker in aller Welt aufgerufen, sich für die drei entführten Soldaten einzusetzen. Allerdings verweigerten die zehn Vertreter der israelisch-arabischen Parteien ihre Unterschrift.

Wie die Tageszeitung “Ha´aretz” berichtet, kam die Initiative vom Abgeordneten Sevulun Orlev (National-Religiöse Partei). Dschamal Sahalka von der arabischen Partei Balad sagte: “Wir unterschreiben solche Dokumente nicht. Diese Angelegenheit wird nur durch Verhandlungen über einen Gefangenenaustausch gelöst werden.” Ähnliche Ansichten vertreten auch die anderen Araber in der Knesset.

Die Petition wurde an Parlamentsvorsitzende, das Internationale Rote Kreuz sowie Leiter von Kirchen und jüdischen Gemeinden geschickt. Darin heißt es: “Die drei entführten Soldaten werden seit über einem Monat festgehalten, ohne dass es Informationen über ihren Aufenthaltsort, ihre Gesundheit oder ihren Gemütszustand gäbe.” In dem Brief wird darauf hingewiesen, dass er den Standpunkt von 110 der 120 Knesset-Mitglieder repräsentiert.

Der Soldat Gilad Schalit ist seit dem 25. Juni in den Händen palästinensischer Entführer. Am 12. Juli wurden zudem Ehud Goldwasser und Eldad Regev durch die Hisbollah verschleppt. Dies löste die Kämpfe zwischen der israelischen Armee und der Terrorgruppe im Libanon aus.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen