Israelis wollen Ausgrabungsstätte zur Besichtigung freigeben

JERUSALEM (inn) – Die israelische Regierung will eine archäologische Stätte nahe dem Tempelberg in der Jerusalemer Altstadt für Besucher und Touristen zugänglich machen. Dabei handelt es sich um ein “Ritualbad” aus der Zeit des zweiten jüdischen Tempels.

Das Ritualbad ist die jüngste Entdeckung in dem archäologischen Komplex des unterirdischen Tunnels entlang der früheren Tempelmauer in der Altstadt, der bereits 1996 für Besucher geöffnet worden war. Wie die Tageszeitung “Ha’aretz” berichtet, sollen Besucher in einigen Wochen Zugang zu dem archäologischen Ritualbad erhalten.

Der Vorsitzende des islamischen Aufsichtsbehörde Waqf, Adnan Husseini, verurteilte die Ausgrabungen. Das Vorgehen der Israelis sei eine “Konfiszierung” muslimischen Eigentums.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen