Israeli stirbt bei Busunglück in Jordanien

AMMAN (inn) - Bei einem Busunfall in Jordanien ist am Freitag ein Israeli ums Leben gekommen. 34 israelische Passagiere erlitten Verletzungen.

Der Vorfall ereignete sich am Nachmittag in der Gegend von Dabbah. Die Touristen aus der israelischen Stadt Ramat Gan waren nach örtlichen Medienberichten auf dem Weg nach Petra. Muhammad al-Chatib von der allgemeinen Sicherheitsverwaltung in Jordanien sagte, der Fahrer habe aufgrund des stürmischen Wetters die Kontrolle über den Bus verloren. Dadurch habe sich das Fahrzeug überschlagen.

Wie die Tageszeitung “Jediot Aharonot” berichtet, handelt es sich bei dem Todesopfer um den 84-jährigen Jehiel Lefkovitz. Er hatte während der NS-Zeit das Ghetto im polnischen Lodz überlebt. Die Verletzten wurden zunächst in jordanischen Krankenhäusern versorgt und dort von Vertretern der israelischen Botschaft in Amman besucht. Später wurden sie mit Hubschraubern und Ambulanzen nach Israel gebracht.

Eine Patientin lobt gegenüber der Zeitung die Arbeit der Jordanier im nahe gelegenen Madaba: “Das Krankenhaus war nicht sehr modern, aber sie taten alles Nötige mit dem, was sie hatten. Jede Trage wurde von etwa 70 Jordaniern begleitet, nicht nur Ärzten, sondern auch Passanten und Angehörigen anderer Patienten. Jeder fragte nach unseren Namen und wollte wissen, was passiert war und wo wir verletzt werden. Sie räumten ein ganzes Stockwerk, damit wir alle zusammen sein konnten.” Sie habe vor, sich schriftlich bei dem jordanischen Pflegepersonal zu bedanken.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen