Israel und China vereinbaren stärkere Kooperation

Neue gemeinsame Wege für Israel und China: Ein Drei-Jahres-Abkommen zur Förderung des Dialogs und der Zusammenarbeit unterzeichnen die beiden Länder zum 30. Jubiläum der Beziehungen. Besonders hoch im Kurs ist der wirtschaftliche Handel.
Von Israelnetz
30 Jahre Diplomatische Beziehungen: Israel-China-Abkommen

Foto: Außenministerium Israel

Das Komitee für Innovationskooperation versammelte sich virtuell und beschloss, eine verstärke Kooperation zwischen Israel und China

JERUSALEM / PEKING (inn) – Israel und China wollen den Dialog und die Zusammenarbeit ausweiten. Am Montag unterschrieben der israelische Außenminister Jair Lapid (Jesch Atid) und der chinesische Vizepräsident Wang Qishan bei einer virtuellen Sitzung die weiteren Kooperationen. In dem Drei-Jahres-Abkommen stehen wirtschaftliche Vereinbarungen im Vordergrund. Ausgangspunkt der Verständigungen ist das 30. Jubiläum der diplomatischen Beziehungen zwischen Israel und China.

Im Jahr 2014 haben Israel und China das Komitee für Innovationskooperation gegründet. Das neue Abkommen wurde beim fünften gemeinsamen Zusammenkommen des Komitees vereinbart, wenn auch nur virtuell. Zuletzt traf sich das Komitee bei einer Sitzung 2018 in Jerusalem.

Vertiefte Handelsbeziehungen

Verstärkte wirtschaftliche Kooperation liegt im Interesse beider Staaten. Das Zentrale Statistikbüro in Israel veröffentlichte vergangenen Donnerstag, dass der israelische Staat derzeit am meisten Güter aus China importiert. Im vergangenen Jahr wurden Waren im Wert von 10,7 Milliarden US-Dollar nach Israel eingeführt. Gegenüber 2020 stieg der Wert um 40 Prozent. Auf Rang 2 der Importe liegen die USA mit 8,2 Milliarden US-Dollar. Exportiert hat Israel allerdings am meisten in die USA.

Das Drei-Jahres-Abkommen zwischen den beiden Ländern soll die Handelsbeziehungen stärken. Im Vordergrund steht die technologische Zusammenarbeit. Unternehmen sollen die Möglichkeit erhalten, Innovationen in Israel und China zu entwickeln. Auf dem Wirtschaftsmarkt beider Staaten sollen Produkte Gewinne einfahren können.

Außenminister Lapid sieht zwischen dem israelischen und chinesischen Volk Gemeinsamkeiten: Beide Staaten hätten „keine Angst vor neuen Ideen“ und seien neugierig – ein Gewinn für das Abkommen. Israels Premier Naftali Bennett (Jamina) äußerte sich überzeugt von der neuen Kooperation, die Zusammenarbeit könne „beiden Völkern mehr Nutzen bringen“. Chinas Premierminister, Li Keqiang, lobte bisherige Innovationskooperationen und erklärte: „China ist bereit, mit Israel zusammenzuarbeiten und den Geist der Win-Win-Kooperation weiterzuführen“.

Neuerungen nach 30 Jahren Beziehungen

Das Verhältnis der beiden Staaten hat sich historisch betrachtet über Jahrzehnte aufgebaut und verbessert. Den modernen Staat Israel erkannte China bereits 1950 an, ebenso erkannte Israel den chinesischen Staat an. Von 1950 bis 1992 pflegten die beiden Staaten keine diplomatischen Beziehungen, obwohl sie sich gegenseitig Waffen verkauften. Am 24. Januar 1992 nahmen sie die Beziehungen auf und seither gibt es regelmäßigen Austausch.

Das Drei-Jahres-Abkommen verstärkt eine neue Ausrichtung der Beziehungen: mit dem Schwerpunkt auf Handelsbeziehungen und vermehrten wirtschaftlichen Verflechtungen. Berichten zufolge könnten die Wirtschaftsbeziehungen zwischen China und den USA Israel als Vorbild dienen. (joh)

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen