Israel schließt Freilassung Barghutis aus

JERUSALEM (inn) – Israels Außenminister Silvan Schalom hat am Donnerstag ausgeschlossen, dass der ehemalige Anführer der “Al-Aksa-Intifada”, Marwan Barghuti, aus seiner lebenslangen Haft entlassen wird. In den vergangenen Tagen wurde Barghuti mehrfach als möglicher Arafat-Nachfolger ins Gespräch gebracht.

Barghuti, der Anführer der Fatah-Bewegung im Westjordanland war, hat in der palästinensischen Bevölkerung großes Ansehen. In einer Umfrage vor drei Wochen wünschten sich 51 Prozent der Palästinenser Barghuti als neuen Präsidenten der Palästinensischen Autonomiebehörde – das waren mehr Stimmen als für Arafat.

Jedoch wurde Barghuti im Juni zu einer fünffachen lebenslangen Gefängnisstrafe verurteilt. Er war maßgeblich an der “zweiten Intifada” gegen Israel beteiligt und wurde vom Gericht für den Tod von mindestens fünf Menschen direkt verantwortlich gemacht.

Nach Arafats Tod wurden Spekulationen laut, Barghuti könnte neuer Palästinenserführer und Verhandlungspartner für Israel werden. Dies schloss Schalom nun aus: “Er wird für den Rest seines Lebens im Gefängnis bleiben, denn er ist ein Mörder”, so Schalom laut “Associated Press”. “Er ist verantwortlich für den Tod sehr vieler unschuldiger Menschen”.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen