Israel kritisiert polnischen Gesetzesvorstoß

Israelische Politiker kritisieren das polnische Parlament, nachdem es am Freitag – einen Tag vor dem Internationalen Holocaustgedenktag – einem Gesetz zur Sprachregelung bezüglich des Holocaust zugestimmt hat. Dem Gesetz zufolge soll die Verwendung des Begriffs „polnische Todeslager“ für Vernichtungslager der Nazis härter als bislang bestraft werden. Unter anderen befürchtet der israelische Staatspräsident Reuven Rivlin eine Verfälschung der Geschichte, da auch polnische Bürger den Nazis bei ihren Verbrechen geholfen hätten. Am Sonntagmorgen wurde zudem der stellvertretende polnische Botschafter Piotr Kozlowski einbestellt. Am Sonntagabend vereinbarten der israelische Premier Benjamin Netanjahu und sein polnischer Amtskollege Mateusz Morawiecki, einen politischen Dialog in der Angelegenheit zu eröffnen.

Von: df

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen