Israel gedenkt seiner Gefallenen

JERUSALEM (inn) – Es scheint keinen Israeli zu geben, der nicht persönlich oder als Freund einen Menschen durch Krieg oder Terror verloren hat. Das schrieb Israels Verteidigungsminister Mosche Ja‘alon in einem Brief an Betroffene anlässlich des am heutigen Sonntagabend beginnenden Gedenktags für die Gefallenen und Terror-Opfer, Jom HaSikaron.
Hat den Angehörigen von Kriegs- und Terror-Opfern in einem Brief sein Mitgefühl bekundet: Verteidigungsminister Ja'alon
Hat den Angehörigen von Kriegs- und Terror-Opfern in einem Brief sein Mitgefühl bekundet: Verteidigungsminister Ja’alon

Die Sirenen, die am Vorabend des Gedenktages heulen werden, seien ein Zeichen dafür, dass der persönliche Verlust in den Verlust aller Bürger verwandelt werde, schrieb Ja‘alon weiter. Es sei „schwer, die Tiefe des Schmerzes mit Worten zu beschreiben“. Israel feiere in dieser Woche seinen 66. Unabhängigkeitstag, aber die Mühen gingen weiter und Ruhe sei noch nicht erreicht. „Wir werden weiter Frieden suchen, aber wir werden die Hand derjenigen abtrennen, die unseren Untergang suchen“, so der Minister laut der Tageszeitung „Jerusalem Post“.
Am Donnerstag hatte Ja‘alon über eine Facebook-Applikation eine virtuelle Kerze im Gedenken an die Gefallenen und die Opfer des Terrors angezündet. Die Erinnerung an diese Menschen sei „eine moralische Pflicht, die wir alle haben, denn durch ihren Tod haben sie uns Leben versprochen“.
Der Jom HaSikaron beginnt am Sonntagabend mit einem einminütigen Sirenenheulen. Am Montagmorgen sind die Sirenen erneut für zwei Minuten zu hören. Sie markieren den Beginn der Gedenkzeremonien auf 52 Militärfriedhöfen im ganzen Land. In diesem Jahr gedenkt Israel 23.169 Gefallenen, seit den ersten Kämpfen um einen jüdischen Staat 1860, und 2.495 Terror-Opfern. Seit dem Gedenktag im vergangenen Jahr sind 57 Opfer dazugekommen. 50 kriegsversehrte Veteranen sind in dieser Zeit zudem aufgrund ihrer Verletzungen gestorben. Am Abend geht der Trauertag nahtlos in den fröhlichen Unabhängigkeitstag über, den Jom HaAtzmaut.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen