Israel erbost über Äußerung Erdogans

JERUSALEM (inn) - In der Beziehung zwischen Israel und der Türkei sind in den vergangenen Tagen Spannungen aufgetreten. Der türkische Premierminister Tayyip Erdogan hatte am Dienstag gesagt, dass bei jedem Anschlag der israelischen Armee (IDF) Dutzende von Palästinensern stürben, während bisher kein Israeli durch eine Kassam-Rakete getötet worden sei.

„Die Menschen im Gazastreifen stehen einer humanitären Tragödie gegenüber“, sagte Erdogan. „Wir können nicht akzeptieren, dass fast zwei Millionen unschuldige Menschen ’nur‘ wegen ein paar Raketen attackiert werden. Wenn wir unsere israelischen Kollegen fragen, wie viele israelische Bürger bei Militäreinsätzen sterben, erhalten wir keine Antwort.“

Ranghohe Vertreter des israelischen Außenministeriums legten dem türkischen Botschafter in Israel, Namik Tan, am Mittwoch ein Protestschreiben vor und forderten eine Klarstellung zu Erdogans Aussagen.

„Israel enttäuscht von Türkei“

„Israel ist sehr enttäuscht von Erdogans Stellungnahme angesichts der freundschaftlichen Beziehungen zwischen den beiden Ländern. Israel erwartet von einer Nation, die selbst gegen den Terror vorgeht, eine andere Antwort“, so ein Vertreter des Außenministeriums.

Zudem plant die israelische Außenministerin Zipi Livni, mit ihrem türkischen Kontrahenten Ali Babacan zu sprechen. Wie die Tageszeitung „Ha´aretz“ berichtet, sei auch ein Telefongespräch zwischen dem israelischen Premierminister Ehud Olmert und Erdogan in Erwägung gezogen worden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen