Israel ehrt ausländische Helfer für Brandbekämpfung

JERUSALEM (inn) - Mit einer feierlichen Zeremonie in seiner Residenz hat sich Israels Staatspräsident Schimon Peres zusammen mit Premierminister Benjamin Netanjahu bei den ausländischen Rettungsteams bedankt, die bei der Löschung des Feuers im Karmelgebirge geholfen haben. Beide zeigten sich gerührt über die schnelle Hilfe aus vielen Ländern. Netanjahu regte nach der gelungenen internationalen Kooperation die Einrichtung einer Brandbekämpfungseinheit mit den Nachbarländern an.

Wie das israelische Außenministerium mitteilte, hatten sich rund 300 ausländische Feuerwehrleute am Dienstag zu der Dankes- und Abschiedsfeier versammelt. Anwesend waren Delegationen aus Aserbaidschan, Bulgarien, Kroatien, Zypern, Ägypten, Frankreich, Deutschland, Griechenland, den Niederlanden, Italien, Spanien, der Schweiz, Großbritannien, den USA, Russland, Jordanien, der Türkei und den palästinensischen Autonomiegebieten. Peres und Netanjahu schüttelten jedem einzelnen Vertreter die Hand und überreichten ihnen ein Zertifikat.

In seiner Dankesrede sagte Peres: “Viele Male hat Israel Hilfe in Länder geschickt, die von Erdbeben oder Feuer betroffen waren. Es ist das erste Mal, dass wir Hilfe von Anderen benötigten. Wir waren gerührt von der überwältigenden Resonanz…. Gott segne Sie.” Er fügte hinzu: “Ich danke Ihnen für Ihre Mission, die nicht diplomatisch war und nichts mit Auslandsbeziehungen zu tun hatte, sondern die höchste Form humanitärer Verantwortung zum Ausdruck gebracht hat.”

Israel ist nicht allein

Laut Netanjahu habe die Hilfe aus dem Ausland gezeigt, dass Israel nicht allein sei. “Indem Sie uns geholfen haben, die Flammen zu bekämpfen, haben Sie die Herzen der gesamten Nation erwärmt, und Sie haben uns gezeigt, dass wir nicht allein sind. Sie haben uns gezeigt, dass es auf der ganzen Welt Menschen mit gutem Willen gibt, die uns in der Stunde der Not beistehen. Ich glaube, dass diese schnelle internationale Reaktion ein Vorbild für zukünftige Kooperation in unserer Region sein kann”. Der Premier wies darauf hin, dass er den Vorschlag, eine regionale Brandschutzeinheit zu gründen, bereits dem griechischen Premierminister Giorgos Papandreou gegenüber gemacht habe. Dieser habe sich offen für die Idee gezeigt und angekündigt, das Thema mit anderen Vertretern der Region zu besprechen. Der Tageszeitung “Jediot Aharonot” zufolge hat Netanjahu den Plan auch schon Politikern aus Russland, Ägypten, Jordanien und den palästinensischen Autonomiegebieten unterbreitet.

Als Sprecher aller ausländischen Teams trat der Leiter der 70-köpfigen griechischen Rettungsdelegation, Christos Oikonomou, auf. Er bedankte sich für die Einladung in die Residenz des Präsidenten: “Im Namen aller, die sich am Kampf gegen das Feuer in der Karmelregion beteiligt haben, möchte ich unser herzliches Beileid und unsere tiefe Sympathie gegenüber den Angehörigen der Opfer übermitteln. Zugleich möchte ich unsere große Zufriedenheit und den Stolz darüber ausdrücken, dass wir in der Lage waren, unsere israelischen Kollegen in ihrem schrecklichen Kampf gegen das Feuer zu unterstützen. Wirkliche Freunde lassen Taten sprechen, wir sind Ihre Freunde und das haben wir versucht zu zeigen.”

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen