Israel duldet Truppenverstärkung im Sinai

JERUSALEM / KAIRO (inn) - Israel hat der Stationierung weiterer ägyptischer Soldaten auf der Sinaihalbinsel zugestimmt. Diese sollen Tumulte der dort lebenden Beduinen verhindern und eine Gaspipeline schützen, die nach Israel führt.

Bereits Ende Januar hatte Israel erstmals seit dem Jahr 1979 der Positionierung ägyptischer Truppen im Sinai zugestimmt. In der Region um den Badeort Scharm el-Scheich wurden rund 800 Soldaten stationiert. Der Entsendung von weiteren etwa 700 Armee-Angehörigen stimmte die Regierung in Jerusalem unter der Bedingung zu, dass die Soldaten sofort abgezogen werden, wenn Israel dies verlange, heißt es laut der Tageszeitung "Jerusalem Post".

Dem Bericht zufolge fürchtet Israel, dass sich der Sinai in eine Brutstätte des globalen "Dschihad" verwandeln könnte. Zahlreiche ägyptische Polizisten hatten während der Unruhen in Ägypten ihre Stationen auf der Halbinsel verlassen, nachdem sie von bewaffneten Beduinen angegriffen worden waren.

Nach Abschluss des Friedensvertrages zwischen Israel und Ägypten im Jahr 1979 hatte der jüdische Staat den Sinai geräumt und an den arabischen Nachbarn übergeben. Ägypten hatte damals zugestimmt, das Gebiet demilitarisiert zu lassen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen