Israel beginnt mit Apfelexport nach Syrien

JERUSALEM / DAMASKUS (inn) - Israel hat am heutigen Dienstag mit dem Export von Äpfeln aus den Golanhöhen nach Syrien begonnen. Obwohl Syrien dem jüdischen Staat gegenüber feindlich gesinnt ist, hatte es im Jahr 2006 eine entsprechende Vereinbarung mit Israel getroffen.

Die Früchte stammen von drusischen Bauern aus den Golanhöhen. Die Lieferungen erstrecken sich über mehrere Wochen. Täglich sollen etwa 30 Lastkraftwagen mit insgesamt rund 10.000 Tonnen Äpfeln von Israel nach Syrien gebracht werden. Ein Teil des Obstes wird von dort aus an arabische Länder weiterverkauft.

Die Ausfuhr erfolgt über den Kuneitra-Grenzübergang, der normalerweise von UN-Personal benutzt wird. Überwacht wird die Lieferung von UN-Vertretern, Mitarbeitern des Roten Kreuzes sowie der israelischen Armee.

Israel hatte die Golanhöhen im Sechs-Tage-Krieg 1967 erobert. Syrien fordert das Gebiet zurück. Die im Golan lebenden Drusen sind israelische Staatsbürger, viele identifizieren sich jedoch noch mit Syrien und haben dort Verwandte.

Da Israel zu viele Äpfel und zu wenig Abnehmer hat, hatte sich das israelische Landwirtschaftsministerium im Jahr 2006 an die Friedenstruppen der Vereinten Nationen in den Golanhöhen gewandt. Israel hatte angeboten, die überschüssigen Äpfel nach Syrien zu exportieren. Der arabische Nachbarstaat war in das Geschäft eingestiegen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen