Iranischer Regisseur in Haifa: “Regime hofft auf israelischen Angriff”

HAIFA (inn) - Der iranische Regisseur Mahmud Karimi-Hakak hat Israel aufgefordert, den Iran nicht anzugreifen. Denn dadurch werde sich das Volk einmütig auf die Seite des Regimes unter Mahmud Ahmadinedschad stellen, sagte er am Mittwoch in der Universität Haifa.

“Direkt nach der islamischen Revolution (von 1979) charakterisierte Chomeini die USA als den Feind, der das iranische Volk geeint hatte”, teilte Karimi-Hakak mit. “Danach war der Irak der Feind, der das Volk einte. Ich bin sicher, dass die Anführer des Regimes jeden Tag für einen israelischen Angriff beten, der das Volk wieder um einen externen Feind einen wird.”

Der Iraner war vor einigen Jahren aus seinem Heimatland geflohen. Anlass waren Ermittlungen, weil er ein Shakespeare-Stück ohne Genehmigung aufgeführt habe. Er lehrt an verschiedenen Hochschulen in den USA. In nächster Zeit wird er Kurse an der Israelischen Akademie abhalten.

Bis Ende des Jahres werde eine Revolution ausbrechen und das iranische Regime stürzen, sagte Karimi-Hakak laut einem Bericht der Tageszeitung “Ma´ariv”. Die Tage der Regierung Ahmadinedschad seien gezählt.

“Die grüne Bewegung hat keinen ‘Regisseur'”, fügte der Iraner hinzu. “Die Aktivitäten sind auf mindestens zwei der drei Führer bezogen – Mussawi, Kaburi oder Chatami. So wird keiner von ihnen nach dem Sturz des Regimes zu zentralistisch.” Der Westen solle der Reformbewegung nur indirekt helfen, wie durch die Einschränkung der Bewegungsfreiheit iranischer Führer oder das Einfrieren internationaler Bankkonten.

Die Massendemonstrationen für Präsident Ahmadinedschad und sein Regime seien nicht authentisch, sagte der Regisseur weiter. “Etwa 15 Prozent der iranischen Bürger sind echte Unterstützer des religiösen Regimes oder profitieren finanziell von der Herrschaft. Ein ähnlicher Anteil setzt sich aus Regierungsangestellten zusammen, die verpflichtet sind, zu diesen Demonstrationen zu kommen, sonst verlieren sie ihren Arbeitsplatz. Noch etwa 5 bis 10 Prozent sind Häftlinge, Drogenabhängige und Prostituierte, die einen Handel abgeschlossen haben und gegen eine Verringerung der Strafe zu den Demonstrationen kommen. So kann man Demonstrationen für Ahmadinedschad mit Zehntausenden Leuten bekommen.”

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen