Iran unterstützt weiter Hamas

TEHERAN (inn) – Hamas-Chef Chaled Mascha´al ist am Dienstag nach Teheran gereist, um den iranischen Präsidenten Mahmud Ahmadinedschad über Details des Mekka-Abkommens zu informieren. Ahmadinedschad rief zur Beendigung der innerpalästinensischen Gewalt und zu Angriffen gegen Israel auf.

Mascha´al sagte bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Ahmadinedschad und dem iranischen Außenminister Manuchehr Mottaki: “Die Position der Hamas ist klar. Die Hamas bleibt ihren Prinzipien treu – sie ist dieselbe Organisation, wie sie es vor dem Abkommen in Mekka war.”

Laut der Tageszeitung “Jediot Aharonot” sagte Mascha´al zudem, sein Besuch im Iran sei Teil einer Reihe von Treffen in arabischen und islamischen Nationen. Die Hamas wolle über das Mekka-Abkommen und zukünftige Schritte aufklären.

Mottaki betonte, dass der Iran diese Initiative unterstütze und Gelder für die Hamas sammle. Ahmadinedschad forderte den Leiter des Hamas-Büros in Damaskus auf, den “Widerstand” gegen Israel fortzusetzen und die innerpalästinensische Gewalt einzustellen: “Die Hamas und die Palästinensische Autonomiebehörde müssen ihre Konfrontationen beenden. Von jetzt an müssen die palästinensischen Fraktionen vereint sein im Widerstand und im Glauben an Allah. Sie müssen den Boden für die Beseitigung der Zionisten von dem heiligen Land der Palästinenser vorbereiten, bis nicht ein einziges Stück mehr besetzt ist.”

Aus Ahmadinedschads Büro hieß es in einer Stellungnahme, dass “das zionistische Regime” in einem schlechten Zustand und auf seinem “Weg in den Ruin” sei. Einer iranischen Nachrichtenagentur zufolge sagte Ahmadinedschad, die islamischen Nationen könnten der palästinensischen Regierung helfen, eine wichtige Rolle “in der Vereitelung von Anschlägen durch die Feinde des Islam” einzunehmen.

Die palästinensischen Fraktionen Hamas und Fatah hatten am 8. Februar in der für Moslems heiligen Stadt Mekka das Abkommen über eine palästinensische Einheitsregierung unterzeichnet. Es soll die internen Kämpfe beenden. Das Abkommen enthält jedoch nicht die Bedingungen des Nahost-Quartetts, das aus Russland, den USA, der EU und der UNO besteht: Die Palästinenser müssen der Gewalt abschwören, Israels Existenzrecht anerkennen und bereits bestehende Verträge mit Israel akzeptieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen