Iran testet Langstreckenrakete

TEHERAN (inn) - Die Revolutionsgarde des Iran hat Raketen getestet, die eine Reichweite bis zu 2.000 Kilometer haben. Dies berichtete das iranische Staatsfernsehen am Mittwoch. Auch die arabische Welt beobachtet inzwischen besorgt den wachsenden Einfluss des Iran.

Eine der neun Lang- und Mittelstreckenraketen, die im Persischen Golf getestet wurden, gehört zum Typ “Schahab 3” und würde nach Aussage offizieller Sprecher auch Israel und amerikanische Stützpunkte erreichen können. Dies berichtet die israelische Tageszeitung “Ha´aretz”.

General Hussein Salami, ein Kommandeur der Revolutionsgarde, sagte, die Übung solle die Entschlossenheit und Macht des Iran gegenüber seinen Feinden zum Ausdruck bringen, die den Staat in den vergangenen Wochen bedroht hätten.

Gordon Johndroe, Sprecher des Weißen Hauses in Washington, forderte ein sofortiges Einstellen der Tests, wenn der Iran das Vertrauen der Welt gewinnen wolle. In der Vergangenheit hatte die westliche Welt den Iran wiederholt verdächtigt, mit dem dort abgebauten Uran heimlich Atomwaffen zu produzieren, was dieser von sich weist. Johndroe bezeichnete die nun getesteten Geschosse als potentielle Träger von Atomwaffen.

Saudi-Arabien sieht Einheit gefährdet

Wie die Zeitung weiter berichtet, haben Vertreter Saudi Arabiens kürzlich bei einem Treffen mit Israel erklärt, ihr Staat habe gegen einen israelischen Angriff auf den Iran nichts einzuwenden. Sie äußerten Besorgnis gegenüber dessen zunehmendem Einfluss im Nahen Osten besonders unter den Schiiten. Auch befürchteten die Golfstaaten, der Iran könne die Einheit der arabischen Welt gefährden, indem er die Unterschiede zwischen Schiiten und Sunniten, Anhänger der zwei großen Glaubensrichtungen des Islam, hervorhebe.

Trotz der herrschenden Spannungen zwischen dem Iran und Israel schloss der iranische Präsident Mahmud Ahmadinedschad einen Krieg jedoch aus, schreibt der Nachrichtensender “n-tv” auf seiner Webseite. “Ich versichere Ihnen, dass es in der Zukunft keinen Krieg geben wird”, erklärte er während eines Besuches in Malaysia.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen