Iran schlägt Erdogan für Friedensnobelpreis vor

DAVOS (inn) - Ein iranischer Geistlicher hat den Friedensnobelpreis für den türkischen Premier Recep Tayyip Erdogan gefordert. Dieser hatte am Donnerstag nach einer Auseinandersetzung mit Israels Staatspräsident Schimon Peres vorzeitig den Weltwirtschaftsgipfel in Davos verlassen.

Wie die staatliche Nachrichtenagentur IRNA am Sonntag meldete, sprach der Ajatollah Nasser Makarem Schirasi vor Theologiestudenten in der Stadt Kum. Er lobte Erdogan für dessen israelkritische Äußerungen und sagte, dafür verdiene der türkische Premierminister den Friedensnobelpreis. “Er hat die Zionisten aufgefordert, die besetzten Gebiete zu verlassen”, so der Iraner.

Bei dem Wirtschaftsgipfel hatte Peres in einer Ansprache die jüngste israelische Offensive im Gazastreifen verteidigt. Erdogan sagte daraufhin: “Ihr versteht etwas vom Töten.” Als der Streit eskalierte und ihn der Moderator unterbrach, beschwerte er sich: “Sie haben dem Präsidenten 25 Minuten Redezeit gewährt und mir keine halbe Minute.” Der türkische Regierungschef drohte, nicht mehr nach Davos zu kommen. Anschließend stürmte er wütend aus dem Saal. In Istanbul wurde er wie ein Held empfangen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen