Iran dementiert Treffen mit israelischem Minister

TEHERAN / JERUSALEM (inn) - Der Iran hat dementiert, dass der israelische und der iranische Tourismusminister sich in Madrid die Hand gegeben haben. Israel wolle durch solche Berichte von eigenen "Verbrechen" im Gazastreifen ablenken, hieß es in der staatlichen Nachrichtenagentur IRNA.

Israelische Medien hatten berichtet, dass Tourismusminister Stas Misezhnikov mit seinem iranischen Kollegen Hamid Baghaei gesprochen habe. Dies sei bei der Tourismus-Messe in Madrid geschehen. Dazu schrieb IRNA am Donnerstag: “Das zionistische Regime hat eine eklatante Lüge veröffentlicht, um die weltweite Aufmerksamkeit von seinen Verbrechen in Gaza letztes Jahr abzulenken.” Die beiden Minister hätten “zu keinem Zeitpunkt während der Eröffnungszeremonie” nebeneinander gestanden.

Baghaei ist auch stellvertretender Regierungschef des Iran. Laut der israelischen Zeitung “Jediot Aharonot” gab Misezhnikov dem iranischen Minister die Hand und sagte: “Wir kommen aus derselben Region, und Tourismus kann eine Brücke zum Frieden sein. Die Menschen in Israel sehen die Menschen im Iran als Freunde an, aber es ist wichtig, dass der iranischen Präsident die wilde Hetze gegen Israel beendet und den Iran in die Familie der Nationen zurückbringt.”

Allerdings gab es keine Reaktion auf Berichte über eine Begegnung während des Empfangs des spanischen Königspaares. Auch ein Bild, das Misezhnikov mit dem Iraner zeigt, der den Messestand seines Landes betreut, blieb unkommentiert. Bei dieser Begegnung hatte der Israeli eine Einladung in den Iran erhalten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen