IOC-Delegation besucht Palästinensische Autonomiebehörde

RAMALLAH (inn) - Der Präsident des Internationalen Olympischen Komitees (IOC), Jacques Rogge, war am Dienstag mit einer Delegation im palästinensischen Ramallah zu Gast. Dort wurde er vom palästinensischen Premierminister im Westjordanland Salam Fajjad und dem Präsidenten des palästinensischen olympischen Komitees Dschibril Radschub empfangen.

Fajjad betonte, dass die Palästinensische Autonomiebehörde (PA) mit der geplanten Staatsgründung auch viel in den Sport und die Ausbildung der jungen Menschen investieren wolle. Derzeit, so Fajjad, seien 37 Prozent der Palästinenser Jugendliche.

”Wir arbeiten daran, mit den globalen sportlichen Entwicklungen Schritt zu halten”, verwies Fajjad auf die vielfältigen sportlichen Möglichkeiten, die trotz der israelischen Hemmnisse geschaffen worden seien.

“Wir arbeiten auch daran, die Schwierigkeiten palästinensischer Athleten zu verringern”, zitiert ihn die Nachrichtenagentur “Ma´an”. Dabei werde man nicht nur vom IOC, sondern auch vom asiatischen olympischen Komitee unterstützt. Deren Präsident Ash-Sheikh Fahed gehört zur Delegation, die Rogge auf seiner Reise begleitet.



Rogge sicherte zu, die genannten Probleme gemeinsam mit dem palästinensischen sowie dem israelischen olympischen Komitee und mit weiteren israelischen Offiziellen zu diskutieren. Eine Gruppe palästinensischer Sportjournalisten hatte Rogge am Rande seines Besuches dazu aufgefordert, “seine Stimme laut gegen die israelische Praxis zu erheben und Druck auf Israel auszuüben”, das dem palästinensischen Sport die Luft zum Atmen nehme.

Am Rande des Besuchs wurde auch ein Freundschaftsspiel zwischen der palästinensischen und der Nationalmannschaft Jordaniens ausgetragen. Das Al-Husseini-Stadion war zu diesem Zweck mit palästinensischen und jordanischen Fahnen, sowie Bildern des jordanischen Königs und des palästinensischen Premierministers, geschmückt. Die Hausherren gewannen die Partie mit 2:0.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen