Internetkampagne gegen Hinrichtungen im Iran

Eine große Kampagne in den Sozialen Medien wendet sich gegen Hinrichtungen von Demonstranten im Iran. Demnach sind drei Teilnehmer von Protestaktionen gegen die Regierung davon bedroht: Saeid Tamjidi, Mohammad Rajabi und Amirhossein Maradi. Sie wurden 2019 festgenommen und im Juni verurteilt. Die Kampagne auf Englisch und Farsi steht unter dem Hashtag „Beendet die Hinrichtung iranischer Protestler“. Die Beteiligten werfen dem Regime vor, die drei Aktivisten gefoltert zu haben, um Geständnisse zu erzwingen. Gegen sie seien Falschbeschuldigungen wie die der Brandstiftung erhoben worden.

Von: eh

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen