Internationales Rotes Kreuz: “Einsatz von Phosphorbomben ist legal”

GAZA (inn) - Die israelische Armee verstößt mit dem Einsatz von Phosphorbomben im Gazastreifen nicht gegen internationales Recht, das betonte das "Internationale Rote Kreuz" am Dienstag. Es gebe keine Beweise dafür, dass weißer Phosphor vom Militär illegal oder unsachgemäß eingesetzt werde, sagte der Waffenexperte der Hilfsorganisation Peter Herby vor Journalisten.

“Bei einigen Angriffen in Gaza ist es ganz klar, dass Phosphor benutzt wurde. Aber es ist nicht ungewöhnlich, Phosphor zu benutzen, um Rauch zu schaffen oder Ziele zu beleuchten. Wir haben keine Anhaltspunkte, um anzunehmen, dass es für andere Zwecke benutzt wurde”, sagte Herby gegenüber der Presse. Unter internationalem Recht sei die Anwendung von Phosphorbomben zum Zwecke der Tarnung oder Täuschung erlaubt. Es gebe keine Beweise, dass Israel die Substanz in einer fragwürdigen Weise einsetze, etwa um Gebäude abzubrennen oder bewusst Zivilisten zu schädigen, so Herby.

Das “Internationale Komitee des Roten Kreuzes” drängte Israel jedoch zu “extremer Vorsicht” im Umgang mit weißem Phosphor.

Die Aussagen des “Internationalen Roten Kreuzes” folgten auf Vorwürfe der Menschenrechtsorganisation “Human Rights Watch” (HRW). Diese hatte Israel beschuldigt, weißen Phosphor im Gazastreifen einzusetzen. Die Gruppe forderte die Armee auf, die Nutzung von Phosphorbomben einzustellen und warnte vor den Folgen der Substanz. Diese kann zu schwersten Verbrennungen bis auf die Knochen führen. Zudem kann es zu schwer löschbaren Bränden kommen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen