Internationale Bürgermeisterkonferenz

JERUSALEM (inn) - In Jerusalem geht am heutigen Donnerstag die 26. Internationale Bürgermeisterkonferenz zu Ende. Mehr als 40 Bürgermeister aus fünf Kontinenten nahmen an dem viertägigen Treffen teil, das in diesem Jahr unter dem Motto "Der Bürgermeister und seine Rolle bei der Verbesserung der Lebensqualität" stand.

Auf der viertägigen Konferenz gab es Diskussionsrunden und Vorträge von Experten. Zudem wurden umweltfreundliche und hochtechnologische Neuerungen vorgestellt, um die Lebensqualität in Städten zu verbessern. Auf dem Programm standen außerdem Besuche bei führenden Jerusalemer High-Tech-Firmen sowie Ausflüge zu kulturellen, religiösen und historischen Stätten in Israels Hauptstadt.

Während des Treffens nahmen die Bürgermeister an der Einweihungszeremonie für eine neue Gartenanlage mit einer Skulptur teil, die für Toleranz in Jerusalem stehen soll. Ein polnischer Milliardär hatte das Kunstwerk gespendet. “Bitte glauben Sie nicht, dass Toleranz nur ein schönes kleines Wort ist. Toleranz ist ein Wert und er hat vier Hauptaspekte: Respekt gegenüber anderen, Zurückhaltung, Annäherung und Kompromissbereitschaft”, sagte Jerusalems Bürgermeister Uri Lupolianski während der Feier. Er ist zugleich Gastgeber der Konferenz.

Positive Reaktionen

Viele Teilnehmer lobten die Veranstaltung. “Ich denke, dass diese Konferenz sehr bildend ist, denn wir tauschen als Bürgermeister verschiedener Städte unterschiedliche Ideen aus … neun von uns kommen aus Afrika. Hier können wir eine Menge Entwicklung und wohlgestaltete Städte sehen”, sagte Geophrey Odhiambo Majiwa, Bürgermeister von Nairobi, gegenüber der Presse.

Auch die Oberbürgermeisterin des Londoner Stadtbezirkes Westminster, Louise Hyams, zeigte sich angetan von der Konferenz. “Wir können eine Menge von dem lernen, was in Jerusalem gemacht wird. Auch wir wollen Menschen integrieren, ihnen ein friedvolles Miteinander ermöglichen, die verschiedenen Religionen verstehen, einfach zusammen leben”, so Hyams.

Die Veranstaltung wurde, wie auch in den Jahren zuvor, vom “Amerikanisch-Jüdischen Kongress” in Zusammenarbeit mit dem israelischen Außenministerium und der Stadt Jerusalem gesponsert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen