Intellektuelle fordern Abbas’ Rücktritt

RAMALLAH (inn) – Nach der israelischen Razzia im Gefängnis von Jericho haben palästinensische Intellektuelle Mahmud Abbas zum Rücktritt aufgefordert. Sie warfen der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA) vor, an der Festnahme des dort inhaftierten Terrorführers Ahmed Sa´adat beteiligt gewesen zu sein.

“Wenn die PA nicht bei Sa´adats Festnahme mitgewirkt hätte, wäre die Beleidigung in Jericho nicht geschehen”, heißt es in dem Aufruf, den zwölf prominente Palästinenser unterzeichnet haben. “Es war erniedrigend, Mitglieder der palästinensischen Sicherheitskräfte nackt mit den Händen über ihren Köpfen zu sehen.”

Sa´adat habe sich versteckt, “bevor er von den palästinensischen Sicherheitskräften festgenommen wurde, nachdem sie ihn getäuscht hatten. Er hätte sich verstecken können, zumal er dies erfolgreich geschafft hatte, bevor sie ihn täuschten”. Dann sei er an Amerikaner und Briten übergeben worden. “Über ein Jahr lang hätte Abbas ihn freilassen können, aber er tat es nicht.”

Jetzt sei für den PA-Vorsitzenden die Zeit gekommen, “offen in mutiger Weise zu sprechen und den Mut zum Rücktritt zu haben”, meinen die Intellektuellen. Zu ihnen gehören der frühere Bürgermeister von Nablus, Bassam Schaka´ah, der Terrorführer Chaled al-Batsch und der Professor Junis Astal. Das meldet die unabhängige palästinensische Nachrichtenagentur “Ma´an”.

Auch der Chefredakteur der Zeitung “Al-Quds al-Arabi” schrieb am Mittwoch in seinem Leitartikel, Abbas solle sein Amt niederlegen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen