Inlandsgeheimdienst bekommt neuen Chef

JERUSALEM (inn) – Premierminister Ariel Scharon will Juval Diskin zum neuen Chef des israelischen Inlandsgeheimdienstes Schin Beit machen. Der 49-Jährige soll im Mai den bisherigen Vorsitzenden Avi Dichter ablösen.

Dichter war fünf Jahre Chef der Organisation, also in einer Zeit großer Spannungen und palästinensischen Terrors. Diskin gilt als eigentlicher Hintermann der Politik der “gezielten Tötungen”. Während Dichter also von außen Anerkennung für die durchgeführten Liquidierungen bekam, war eigentlich Diskin dafür verantwortlich, heißt es.

Wie die “Jerusalem Post” berichtet, beschreiben Diskins Bekannte ihn als einen Menschen mit einer weiten Perspektive. Dichter hingegen galt als politisch eher kurzsichtig in Bezug auf seine Operationen gegen den palästinensischen Terror.

“Diskin ist ein Philosoph, aber gleichzeitig ein Kämpfer”, sagte ein Scharon-Berater. “Er hat ein gutes Gespür für die Balance zwischen dem Dolch und dem verhüllenden Mantel.” “Diskin ist eine exzellente Wahl”, sagte auch Ja’akov Perry, ein ehemaliger Chef des Schin Beit. “Er hat alle Stationen der Organisation durchlaufen. Sein Aufstieg war geradezu kometenhaft.”

Der Vater von fünf Kindern arbeitet seit 27 Jahren für den Schin Beit. Er war dabei Leiter der Abteilung für den Anti-Terror-Kampf und arabische Angelegenheiten sowie Chef des Büros für Jerusalem, Judäa und Samaria. Von 2000 bis September 2003 war Diskin verantwortlich für die Projekte der “gezielten Tötungen”. Dabei arbeitete er eng mit der israelischen Armee und der Luftwaffe zusammen.

Israelische Sicherheitsoffiziere sagten voraus, Diskin werde sich in Zukunft um die wachsende Bedrohung durch jüdische Untergrundgruppen kümmern. Auch den derzeitigen Friedensprozess müsse er schützen. “Der Schin Beit braucht jetzt einen Kommandeur mit politischem Geschick, der die Kontakte mit den Palästinensern aufrechterhält und gleichzeitig ein Talent für Einsätze auf dem Feld hat”, hieß es aus Regierungskreisen. “Ohne Zweifel ist Diskin in diesem Sinne die richtige Wahl.”

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen