Inhaftierter Attentäter gestorben

BE´ER SCHEVA (inn) - Ein Palästinenser, der wegen Mordes an sechs israelischen Soldaten inhaftiert war, ist am Dienstag in einem Krankenhaus gestorben. Im Februar 2002 war er für ein Attentat an einem Checkpoint bei Ramallah verantwortlich.

Der 28-jährige Schadi Sawa´ada war nach dem Anschlag den Ermittlern entgangen. Im Juli 2005 wurde er bei einer Razzia festgenommen. Bei seiner Vernehmung gestand er, das Attentat mit einem anderen Mitglied der Al-Aksa-Märtyrer-Brigaden begangen zu haben. Der Palästinenser wurde zu einer sechsfachen lebenslangen Haftstrafe verurteilt und ins Nafha-Gefängnis in der Negev-Wüste gebracht. Weil er sich nicht wohlfühlte, kam er ins Soroka-Krankenhaus in Be´er Scheva.

Die Israelin Margaret Kikis, die bei dem Anschlag ihren Sohn Benny verloren hatte, sagte, sein Tod sei keine Erleichterung für sie. „Es macht mich weder froh noch traurig“, erzählte sie dem Online-Dienst der Zeitung „Jediot Aharonot“. „Ich will nicht in der Vergangenheit verweilen, aber wir haben sechs harte und dunkle Jahre durchgemacht. Ich hätte diesen Terroristen bereitwillig für die entführten Soldaten freigelassen.“

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen