Holocaust-Gaza-Vergleich: Eklat an amerikanischer Uni

SANTA BARBARA (inn) - Der amerikanische Universitätsprofessor William I. Robinson hatte in einer Email an seine Studenten die israelische Politik bezüglich des Gazastreifens mit dem Holocaust verglichen. Die pro-israelische Studentengruppierung "Stand with us" hat nun Konsequenzen von ranghohen Vertretern der Universität gefordert. Diese allerdings teilten mit, dass der jüdische Professor weiterhin Seminare abhalten darf.

In einer Email im Rahmen seines Seminars “Soziologie der Globalisierung” hatte William I. Robinson “grausige Fotos aus der Nazi-Zeit” mit denen der kürzlichen Offensive Israels im Gazastreifen verglichen, berichtet die Tageszeitung “Ha´aretz”. Gruppierungen jüdischer Studenten bezeichneten die Email als “Hass-Spam”. Er habe damit gegen die Grundsätze der Universität verstoßen und die Mittel der Universität zur Verbreitung politischer Propaganda benutzt.

“Die Universität hat die Linien zwischen Bildung und Propaganda verwischt”, sagte der Anwalt der Gruppierung “Stand with us”. Die Studentin Leah Jadegar hatte den Konflikt an die Öffentlichkeit getragen, um auf diese Missstände aufmerksam zu machen. Sie ist Absolventin des Kameradschaft-Programms von “Stand with us”. Jüdischen Studierenden wird dort gelehrt, wie sie mit anti-israelischen Äußerungen an der Universität umgehen sollen.

Der Gründer und Leiter von “Stand with us”, Roz Rothstein, sagte: “Wir sind überrascht und enttäuscht, dass die Universität nicht mehr dem Standard einer professionellen Führung entspricht.” Es sei bedauerlich, dass Studierende weiterhin “Opfer von parteipolitischer Indoktrination und Fehlinformation” bleiben würden.

Hingegen sagte Robinson, dass seine “gerechte Kritik” an Israel nicht mit Antisemitismus zu verwechseln sei. Vor dem Beschluss der Universität, den Professor weiter lehren zu lassen, hatte Robinson Kollegen und Unterstützer eine Petition gegen die Studentengruppierung unterschreiben lassen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen