Hollywoodstars verurteilen Hisbollah und Hamas

LOS ANGELES (inn) – Leiter der Filmindustrie Hollywood und berühmte Filmschauspieler haben eine Erklärung unterzeichnet, die die Hisbollah und die Hamas für ihre Terrorakte verurteilt. Die Stellungnahme umfasst eine ganzseitige Anzeige und wurde in drei bekannten kalifornischen Zeitungen veröffentlicht.

Die Erklärung richtet sich gegen die Terrorgruppen im Nahen Osten und verurteilt sie dafür, unschuldige Zivilisten zu verletzen oder zu töten. Zudem wird den Gruppen vorgeworfen, den Krieg im Libanon angezettelt zu haben.

Persönlichkeiten wie Sylvester Stallone, Bruce Willis, Nicole Kidman, Michael Douglas, Danny DeVito, Dennis Hooper, Don Johnson, William Hurt, Ridley Scott und Tennisspielerin Serena Williams unterschrieben die Stellungsnahme. Außerdem gaben auch der “New Corporation”-Vorsitzende, Rupert Murdoch, und der “Paramount Pictures”-Vorsitzende Sumner Redstone ihre Unterschrift.

In der Erklärung geht es darum, den Terror auf der ganzen Welt zu beenden. “Wir, die Unterzeichnenden, sind schmerzerfüllt und niedergeschmettert aufgrund der zivilen Todesopfer in Israel und im Libanon, die durch Terrorakte von Terror-Organisationen wie die Hisbollah oder die Hamas verursacht wurden. Wenn wir nicht erfolgreich die Gewalt auf der Welt beenden können, wird Chaos regieren und Unschuldige werden weiter sterben”, heißt es in der Anzeige.

Das israelische Konsulat in Los Angeles rief diese Aktion ins Leben. Es versucht seit Beginn der Kämpfe im Libanon, Hollywoodstars zur Unterstützung Israels zu gewinnen.

Der Schauspieler Adam Sandler setzte sich vergangene Woche auch aktiv auf einer Veranstaltung des Konsulats für Israel ein. Zum Ende dieser Konferenz kündigte er zudem an, 100.000 Dollar und 400 Playstations an Kinder in Israel zu spenden. Die Spende soll in den nächsten Tagen an das Außenministerium in Jerusalem übergeben werden.

Des Weiteren plant Nicole Kidman einen Besuch in Israel. Israels stellvertretende Premierminister Schimon Peres lud sie dazu bei einer Konferenz in Kalifornien letzten Monat ein, bei der sich die beiden zufällig trafen.

Das berichtet die Tageszeitungen “Jediot Aharonot” und “Daily Telegraph”.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen