Hochzeit auf dem Tempelberg

JERUSALEM (inn) – Am Donnerstagnachmittag hat es offenbar eine jüdische Hochzeitsfeier auf dem Tempelberg gegeben. Einem Bericht des Nachrichtendienstes “Arutz Scheva” zufolge war dies die erste jüdische Hochzeitszeremonie an dieser Stelle seit 1 930 Jahren.

Normalerweise verbietet die moslemische Aufsichtsbehörde Waqf Juden, auf dem Tempelberg zu beten. Diesmal habe es jedoch nur “leichten Protest” von Seiten des Waqf gegeben, hieß es. Freunde und Verwandte des Brautpaares tanzten und sangen.

Laut “Arutz Scheva” handelte es sich bei dem Brautpaar um Elischeva Federman und Netaja Fruman aus Hebron. Letzterer ist der Sohn des Rabbiners der Siedlung Tekoah vom Siedlungsblock Gusch Etzion. Menachem Fruman gilt als Mitbegründer der radikalen jüdischen Siedlerorganisation Gusch Emunim.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen