Hisbollah will Waffen behalten

BEIRUT (inn) – Die radikal-islamische Hisbollah wird ihre Waffen auf keinen Fall niederlegen. Daran würde auch ein israelischer Abzug aus dem umstrittenen Gebiet an der Grenze zum Libanon nichts ändern, sagte ein ranghoher Vertreter der Terrorgruppe am Dienstag.

“Selbst wenn Israels Besatzung endet, ist dieser Widerstand ein Faustpfand in der Hand des Libanon”, so der Fraktionsvorsitzende der Hisbollah im libanesischen Parlament, Muhammad Ra´ad. “Die Waffen der Hisbollah stehen nicht nur in Verbindung mit einem israelischen Rückzug aus Scheba.” Die Terrorvereinigung, die vom Iran unterstützt wird, hat in den vergangenen Jahren zahlreiche Angriffe auf Israel verübt. Diese begründete sie mit der israelischen Präsenz in der Har-Dov-Region (Scheba-Farm) im östlichen Bereich der Nordgrenze Israels.

Laut der libanesischen Zeitung “The Daily Star” kritisierte Ra´ad die UN-Resolution 1559, in der die Entwaffnung der Hisbollah (“Partei Allahs”) gefordert wird: “Wir sind uns all derjenigen bewusst, die versuchen, uns von unseren Waffen zu befreien. Doch dieser Widerstand wird bereit sein, solange die Gefahr einer Bedrohung für die Sicherheit unserer Familien besteht.” Die Waffen der Organisation seien “Teil eines Gleichgewichtes, um den Libanon zu beschützen, weil wir kein Waffenstillstandsabkommen mit Israel haben und keine internationalen Resolutionen uns mit diesem Schutz ausstatten werden”.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen