Hisbolla-Führer: Zerstörung der Al-Aksa-Moschee wäre Israels Ende

BEIRUT (inn) – Sollte die Al-Aksa-Moschee durch jüdische Extremisten zerstört werden, würde dies tödliche Auswirkungen auf den jüdischen Staat haben – dies hat am Mittwoch der Führer der Hisbolla (“Partei Allahs”), Scheich Hassan Nasrallah, angedroht. Nasrallah reagierte damit auf Warnungen der israelischen Polizei, nach denen jüdische Terroristen Attentate gegen Araber oder die Moschee auf dem Tempelberg durchführen könnten.

Vor drei Wochen hatte der israelische Minister für Innere Sicherheit, Zachi Hanegbi, vor zunehmender Gewaltbereitschaft unter jüdischen Extremisten wegen der geplanten Auflösung jüdischer Siedlungen im Gazastreifen und im Westjordanland gewarnt. Am Dienstagmorgen sperrte die Jerusalemer Polizei vorübergehend den Zugang zum Tempelberg für Nicht-Moslems, laut Polizei-Chef Ilan Franco “aus Sorge um die öffentliche Sicherheit” am Trauertag Tischa Be´Av.

Der Chef des Inlandsgeheimdienstes Schin Beit, Avi Dichter, wies bereits im vergangenen Jahr auf die Möglichkeit hin, jüdische Terroristen könnten die Zerstörung der Al-Aksa-Moschee im Sinn haben. Zudem empfahl er dem Generalstaatsanwalt Menachem Masus, bestimmte Personen als “jüdische Extremisten” auf eine “Schwarze Liste” zu setzen und ihnen den Gang zum Tempelberg generell zu verbieten.

Nasrallah sagte im Hisbolla-Fernsehsender “Al-Manar”: “Allah bewahre, sollte die heilige Al-Aksa-Moschee zerstört werden, bedeutete das die Vernichtung des jüdischen Gebildes (Israel)”.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen