Hebräisch-Professor: Juden essen Matzen aus Menschenblut

Der ägyptische Hebräisch-Professor Fuad Abdel Wahed hat in einer TV-Sendung behauptet, einige Juden würden zum Passahfest Matzen essen, die Menschenblut enthalten. Die Praxis finde sich nur noch unter „extremistischen“ Ultra-Orthodoxen, sei aber früher unter Juden weit verbreitet gewesen. Auf Nachfrage sagte er: „Bei Allah, ich weiß nicht, woher sie das Blut kriegen.“ Dass Juden angeblich rituell Menschenblut konsumieren, ist ein antisemitisches Narrativ, das seit dem 12. Jahrhundert belegt ist. Das jüdische Gesetz verbietet Speisen, die Blut enthalten.

Von: tk

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen