Haschemiten-Prinz mag die Musik von „Rebell“ Aviv Geffen

BOSTON (inn) – Wie die Tel Aviver Tageszeitung „Yediot Ahronot“ berichtet, hat ein hoher und unerwarteter arabischer Gast ein Konzert des israelischen Musikers und „enfant terrible“ Aviv Geffen besucht.

Der Bruder des jordanischen Königs Abdullah II., Prinz Hamza ibn-Hussein, hörte sich auf dem Campus der Harvard-Universität in Boston das Konzert von Geffen sowie dessen Vortrag am nächsten Morgen an. Der Haschemiten-Pronz studiert an der amerikanischen Elite-Hochschule.

Der Protestsänger Geffen sprach bei seinem englischen Vortrag über die israelische Kultur und Gesellschaft. Nachdem er den jordanischen Prinzen im Publikum entdeckt hatte, sagte der Künstler: „Die Tatsache, daß ein jordanischer Prinz zu einem Konzert und Vortrag von Aviv Geffen kommt, bezeugt, daß er unsere Kultur schätzt“.

Der 1973 geborene Geffen gilt über Israel hinaus als musikalischer Rebell. Der bei Konzerten bizarr kostümiert und geschminkte Liedermacher verweigerte den Wehrdienst (offiziell wegen psychischer Probleme) und engagierte sich in der Friedensbewegung. Er trat auch am 4. November 1995 bei der Friedensdemo in Tel Aviv, bei der Premierminister Yitzhak Rabin erschossen wurde. Geffen ist der Sohn des Dichters Jonathan Geffen und ein Großneffe zweier bekannter Militärs und Politiker: Ezer Weizman und Moshe Dayan.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen