Hamas zu Schadensersatzleistung verurteilt

JERUSALEM (inn) – Das Bezirksgericht Jerusalem hat die radikal-islamische Terror-Organisation Hamas zur Zahlung einer hohen Abfindung an Opfer von Terrorattentaten verurteilt. Das Geld, etwa 100 Millionen Schekel (rund 22 Millionen US-Dollar), soll an die Angehörigen der Opfer gehen, die bei einem Anschlag während des Passahfestes 2002 starben.

Im März 2002 hatte ein Mitglied der Hamas ein Haus in der Siedlung Elon Moreh im Westjordanland gestürmt. Der Terrorist eröffnete das Feuer auf die Familie Gavisch. Er tötete die Eltern Rachel und David Gavisch, einen ihrer Söhne sowie den 74-jährigen Vater der Mutter. Sechs weitere Kinder überlebten das Attentat, heißt es in der Tageszeitung “Jediot Aharonot”.

Die Kinder und andere Angehörige der Gavischs klagten vor dem Gericht um Schadensersatz. Die Hamas wurde zu einer Geldzahlung verurteilt. Die Richter begründeten ihre Entscheidung damit, dass “der Akt des Terrors absichtlich und unter vollem Bewusstsein geschah, den Tod der Opfer zu bewirken” und der Familie “Schaden zuzufügen”. Zudem müssten die Opfer mit einer traumatischen Erfahrung leben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen