Hamas will neue Waffen beschaffen – Glückwünsche von Ahmadinedschad

GAZA (inn) - Die Hamas will ihr Waffenarsenal trotz der internationalen Bemühungen gegen den Schmuggel in den Gazastreifen wieder auffüllen. Das sagte ein Sprecher der radikal-islamischen Gruppierung am Montag. Bei der dreiwöchigen Operation "Gegossenes Blei" hatte die israelische Armee zahlreiche Schmuggeltunnel und Waffenlager zerstört.

“Tut, was immer ihr wollt”, so der Hamas-Vertreter Abu Ubeida vor Journalisten. “Es ist unsere Mission, die heiligen Waffen herzustellen, und wir wissen, wie wir sie beschaffen können.” Laut einem Bericht der Zeitung “Ha´aretz” hatte der Hamas-Sprecher bei der Pressekonferenz sein Gesicht mit einem karierten arabischen Tuch verhüllt. Er fügte hinzu, man halte sich alle Möglichkeiten offen, falls Israel den Abzug seiner Truppen nicht innerhalb einer Woche vollziehen könne.

Unterdessen drohte die israelische Außenministerin Zippi Livni eine Wiederaufnahme der Operation an, falls die Hamas erneut Raketen auf Israel abschieße. Die palästinensische Gruppe wisse heute, “was Israel tut, wenn man ihm Schaden zufügt”. Auch die Welt wisse dies und akzeptiere es, so Livni gegenüber dem israelischen Rundfunk. “Deshalb denke ich, sie werden es nicht so bald wieder tun.”

Hanije und Ahmadinedschad erklären palästinensischen Sieg

Am Sonntag hatte der Hamas-Premier in Gaza, Ismail Hanije, den Sieg der Palästinenser erklärt: “Der Feind hat es nicht geschafft, seine Ziele zu erreichen”, sagte er im Hamas-Fernsehen. Die Entscheidung der Hamas, eine Feuerpause auszurufen, sei “weise und verantwortungsvoll” gewesen. Der Hamas-Führer sprach von einem “historischen Sieg”.

Dieser Ansicht schloss sich auch der iranische Präsident Mahmud Ahmadinedschad an. Wie die staatliche Nachrichtenagentur IRNA am Montag berichtet, rief er den Leiter des Hamas-Büros in Syrien, Chaled Mascha´al, an. Er beglückwünschte den Palästinenser zum “Sieg der Gaza-Bewohner über das zionistische Regime”. Die Widerstandstruppen würden ihren Sieg vollenden, wenn “Israels Besatzungstruppen sich vollständig zurückziehen, die Grenzübergänge geöffnet werden, die israelische Verbrecher vor Gericht gestellt werden und die islamischen Staaten ihre Beziehungen zum zionistischen Regime abbrechen”.

Ahmadinedschad versicherte: “Das iranische Volk wird die Palästinenser niemals im Stich lassen.”

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen