Hamas: Verhandlungen als Methode

GAZA (inn) – Die radikal-islamische Hamas schließt Verhandlungen mit Israel nicht grundsätzlich aus. Allerdings müssten sie palästinensischen Interessen dienen, sagte ihr Führer Mahmud a-Sahar in einem Radiointerview, das am Mittwoch ausgestrahlt wurde.

“Verhandlung ist nicht unsere Absicht”, so der Terrorführer gegenüber dem israelischen Rundfunk. “Verhandlung ist eine Methode. Erst wenn es die Methode ist, unser Land zu befreien, unsere Leute aus den israelischen Gefängnissen zu befreien, das aufzubauen, was durch die langjährige israelische Besatzung zerstört wurde, dann können wir diskutieren.”

Auf die Frage, ob Verhandlungen nach den Parlamentswahlen Ende Januar stattfinden könnten, entgegnete A-Sahar: “Das hängt von der anderen Seite ab, weil die Israelis nicht vorhaben, zu verhandeln. Lasst uns abwarten. Nach der Wahl wird alles klar sein.”

Schalom: “Nichts Neues”

Israels Außenminister Silvan Schalom sagte, die Äußerungen des Terrorführers deuteten auf keinen Wandel in den Ansichten der Hamas hin: “Wenn die Hamas tatsächlich ihre Orientierung und Meinung geändert hätte, wäre ich der erste, der das begrüßen würde.” A-Sahars Worte bezeichnete er als “unklare Aussage, eine taktische Aussage, die lediglich die öffentliche Meinung erfreuen soll”.

Schalom nahm auch Stellung zu Israels Forderung, die Hamas solle nicht für die Parlamentswahlen kandidieren. “Die Hamas hat sich selbst disqualifiziert”, so der Außenminister laut der Tageszeitung “Ha´aretz”. “Man muss nur die erste Seite der Hamas-Charta aufschlagen, dann sieht man, dass die Hamas die Existenz des Staates Israel ausschließt und zu seiner Zerstörung aufruft.”

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen