Hamas-Sprecher kritisiert Abbas

GAZA (inn) – Ein Sprecher der radikal-islamischen Hamas hat die freundliche Begegnung von Palästinenserchef Mahmud Abbas mit Israels Premier Ehud Olmert kritisiert. Das Treffen sei auf die israelische Traurigkeit eingegangen, während die palästinensische Traurigkeit verleumdet worden sei, sagte Salah Bardawil am Donnerstag.

Olmert und Abbas hatten sich am Morgen bei einem Frühstück im jordanischen Petra herzlich begrüßt. Sie wollen sich in ein paar Wochen offiziell treffen. Dass die Begegnung nur kurze Zeit nach dem Tod palästinensischer Zivilisten durch israelische Raketen stattgefunden habe, sei unlogisch, so der Hamas-Sprecher. “Es war ein schlechtes Treffen für das palästinensische Volk. Der Feind hat es genutzt, um die Palästinenser weiterer Verbrechen zu beschuldigen und zu sagen, dass sie sich mit Palästinensern treffen. Dies wird kaschieren, dass Israelis Palästinenser töten.”

Der “zionistische Feind” profitiere von der Begegnung, fügte Bardawil gegenüber der palästinensischen Nachrichtenagentur “Ma´an” hinzu. “Die Israelis profitieren auf schlaue Weise vom Zeitpunkt des Treffens, vor allem weil die Welt um das Blut der Israelis weint, während sie nichts tut angesichts des Tötens von Palästinensern durch die Israelis und angesichts ihres Blutes.”

“Abbas von Zionisten erpresst”

Bardawil kritisierte Abbas auch für seine Aufforderung an die Hamas, Israel anzuerkennen: “Der Präsident war nicht glücklich mit seinen Aussagen bei seinen Treffen, er schlüpfte in eine ‘Täuschung’, wo er in eine Atmosphäre von Zionisten gezwungen wurde, die ihn erpressen, zu sagen, was sie wollen und das palästinensische Volk zu verurteilen. Er hat vergessen, etwas über die israelischen Verbrechen und ihre Ignoranz zu sagen, und über ihre Weigerung, das palästinensische Volk anzuerkennen.”

Bedauerlicherweise habe Abbas’ Auftreten in Petra nicht dem nationalen Interesse gedient, sagte Bardawil. “Er hat unser Ansehen verleumdet und unsere Sache missbraucht – zusätzlich zum Missbrauch des Blutes der Märtyrer, der Kinder und Frauen.”

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen