Hamas muß 116 Millionen Dollar an Terror-Opfer zahlen

WASHINGTON (inn) – Ein Gericht im US-Bundesstaat Rhode Island hat die radikal-islamische Hamas dazu verurteilt, 116 Millionen Dollar Schadenersatz an zwei Israelis zu zahlen. Die Eltern der beiden Brüder, Yaron und Efrath Unger, waren vor sieben Jahren von militanten Palästinensern erschossen worden.

“Nicht das Geld ist wichtig, sondern die Abschreckung”, kommentierte Efraths Mutter, Yehudith Dasberg, das Ergebnis. “Die Enkel leben bei uns, und sie wissen nur, daß der Rechtsanwalt den Prozeß gewonnen hat. Unser Ziel war es, öffentlich zu verkünden, daß diese Terroristen für den Mord verantwortlich sind. Niemand wird mir meine Tochter zurückgeben, aber das Wissen, daß vielleicht durch dieses Gerichtsurteil ein weiterer Mord verhindert wurde, kann uns ein bißchen entschädigen.”

Im Juni 1996 hatten bewaffnete Palästinenser westlich von Jerusalem das Feuer auf das Fahrzeug der Familie Unger eröffnet, die auf dem Rückweg von einer Hochzeit in Kiriyat Arba war. Das Ziel der Reise war der südlich von Tel Aviv gelegene Kibbuz Hafetz Haim. Bei dem Anschlag wurden die Eltern getötet. Den damals zweijährigen Sohn Devir hatten sie bei seinen Großeltern gelassen. Durch ein Wunder wurde sein zehn Monate alter Bruder Yishai, der sich in dem Auto befand, nicht verletzt.

Vier der Attentäter konnten von israelischen Sicherheitskräften gefaßt werden. Sie wurden zu langjährigen Haftstrafen verurteilt.

Einem Bericht der Zeitung “Ma´riv” zufolge konnte die Familie in den Vereinigten Staaten vor Gericht gehen, weil Efrath Unger die amerikanische Staatsbürgerschaft hatte.

Die Hamas hat keinen Widerspruch eingelegt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen