Hamas-Führer: „Schalit geht es gut“

DAMASKUS (inn) - Der Hamas-Führer Chaled Mascha´al hat den Zustand des entführten israelischen Soldaten Gilad Schalit als "gut" bezeichnet. Die Familie des Israelis sei darüber informiert worden, dass der 20-Jährige am Leben sei, sagte er gegenüber dem US-Nachrichtensender CNN.

„Als er uns darum bat, ihm eine passende Brille für seine Sehkraft zu bringen, taten wir das als humanitäre Pflicht“, so Mascha´al, der das Hamas-Büro in Syrien leitet. „Wir behandeln Gilad Schalit auf die humanitäre Weise, die im Einklang mit den Sitten der Palästinenser steht.“ In der Vergangenheit hatten sich die Entführer geweigert, eine Brille anzunehmen, die Schalits Eltern geschickt hatten. Sie befürchteten, dass darin elektronische Geräte in Miniaturgröße eingebaut sein könnten.

Der Vater des Verschleppten, Noam Schalit, widersprach der Aussage, dass sich Mascha´al mit seiner Familie in Verbindung gesetzt habe. Es habe keinen direkten Kontakt gegeben, sagte er im Gespräch mit der Tageszeitung „Ha´aretz“. Zu der Äußerung über den Gesundheitszustand seines Sohnes meinte er: „Ich weiß es nicht, und ich habe keinen Anhaltspunkt für die Glaubwürdigkeit dieser Aussage; vor einiger Zeit sagte ein anderer Hamas-Vertreter, es gehe ihm schlecht – wir wissen nicht, wem wir glauben sollen.“

Schalit war am 25. Juni 2006 nahe der Grenze zum Gazastreifen bei einem palästinensischen Überfall auf seine Einheit entführt worden. Am morgigen Dienstag wollen Freunde seinen 21. Geburtstag begehen. Daran ist auch eine Organisation beteiligt, die sich für die Freilassung aller verschleppten Soldaten einsetzt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen