Hamas-Führer: “keine arabischen Ziele angreifen – Anschläge auf Israel legitim”

BEIRUT (inn) – Chaled Mascha´al, Anführer der radikal-islamischen Hamas in der syrischen Hauptstadt Damaskus, hat die Selbstmordanschläge im saudi-arabischen Riad verurteilt. Vielmehr sollten Anschläge in Israel oder auf US-Truppen im Irak verübt werden, sagte der Terror-Führer bei einer Rede in der libanesischen Hauptstadt Beirut am Sonntag.

Bei den Anschlägen in Riad am 8. November waren 17 Menschen getötet worden, die Opfer waren fast alle Muslime.

Während seiner Rede vor Regierungsvertretern, islamischen Geistlichen und Vertretern der radikal-islamischen Hisbolla forderte Mascha´al arabische und islamische Gruppierungen auf, nicht den “internen Frieden und die interne Sicherheit zu gefährden”. Moslemische und arabische Ziele seien nicht die “Arena für militärische Konfrontationen”.

“Für diejenigen, die kämpfen wollen, gibt es zwei anderen Arenen, sie können sich davon eine aussuchen”, sagte der Hamas-Führer im Blick auf den Irak und die Palästinensischen Autonomiegebiete. Das seien die “Arenen für legitime Gewalt und Widerstand gegen Invasoren und Besatzer”.

Anfang dieses Jahres hatten die USA Syrien aufgefordert, die Büros der Hamas und anderer Terrorgruppen zu schließen. Seitdem treten die Anführer der Organisationen hauptsächlich im von Syrien kontrollierten Libanon auf.

Die USA hatten zudem bereits mehrmals gefordert, Mascha´al aus Syrien auszuweisen. Der arabische Staat hat dies jedoch stets verweigert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen