Hamas-Führer beten in verlassener Synagoge

KFAR DAROM (inn) – Ranghohe Vertreter der radikal-islamischen Hamas haben sich am Montagabend in einer Synagoge in der geräumten Siedlung Kfar Darom getroffen. Sie beteten und drückten ihre Dankbarkeit für den “Sieg über Israel” aus.

Hamas-Führer Mahmud a-Sahar hatte das Treffen in der Synagoge im Gazastreifen einberufen. Wie ein Kameramann der Nachrichtenagentur AFP gegenüber der Tageszeitung “Jediot Aharonot” berichtete, sprachen die Palästinenser das moslemische Abendgebet. Ein weiteres Gebet war dem “Sieg über Israel” gewidmet.

Bereits in der Nacht zum Montag hatten Palästinenser vier Synagogen angezündet, darunter eine in Kfar Darom. Der frühere Sprecher der Siedlung, Ascher Mivzari, sagte als Reaktion: “Wir empfinden Schmerz über diese Angelegenheit. Wir beten und hoffen auf den Tag, an dem das Volk Israel zurückkehren und die Siedlungen und Synagogen wieder aufbauen wird. Was in Gusch Katif und in den Synagogen geschehen ist, ist eine gewaltige Schande für den Staat Israel.”

Katzav wirft PA Versagen vor

Unterdessen kritisierte Israels Staatspräsident Mosche Katzav laut der “Jerusalem Post” die Palästinensische Autonomiebehörde (PA). Dass Synagogen im Gazastreifen angezündet und geplündert wurden, sei ein schmerzhafter Misserfolg für die PA. Sie habe ihren ersten Test nach dem Abzug der israelischen Armee nicht bestanden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen