Hamas: “Amnesty International-Bericht ist Propaganda”

GAZA (inn) - Die Hamas hat die von der Menschenrechtsorganisation Amnesty International am Dienstag gegen sie erhobenen Folter- und Tötungsvorwürfe als "Propaganda" zurückgewiesen. Einen entsprechenden Bericht bezeichnete die radikal-islamische Gruppe als "unfair" und "diskriminierend".

Der Bericht basiere auf falschen Erzählungen und Propaganda gegen die Hamas. Er beleidige direkt die Hamas und ihren guten Ruf, teilte Hamas-Sprecher Fawsi Barhum am Mittwoch laut der palästinensischen Nachrichtenagentur “Ma´an” mit. Es sei besser für die Menschenrechtsgruppe, “die israelischen Kriegsverbrechen zu untersuchen, die Hunderte Menschen im Gazastreifen getötet haben, als die Hamas zu verfolgen”, sagte Barhum weiter.

Der Hamas-Sprecher forderte Amnesty International auf, wirkliche Beweise zu erbringen und diese internatonalen Institutionen vorzulegen, anstatt “die ganze Welt mit der Hamas zu beschäftigen und blind gegenüber den israelischen Verbrechen während des Krieges im Gazastreifen zu sein”.

Amnesty International hatte die Hamas beschuldigt, eine “tödliche Kampagne” gegen palästinensische Gegner und Kritiker zu führen. Seit Ende Dezember sollen Hamas-Sicherheitskräfte mindestens 12 Männer getötet und Unzählige gefoltert und verletzt haben. Die Beweise dafür seien laut der Menschenrechtsgruppe “unwiderlegbar”.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen