Hamas: “Abbas muss Konsequenzen indirekter Verhandlungen tragen”

GAZA (inn) - Die Hamas hat die geplanten indirekten Verhandlungen zwischen Israelis und Palästinensern als "Verrat" bezeichnet. Jegliche Ergebnisse irgendwelcher Gespräche würden "nicht den Standards der Rechtmäßigkeit entsprechen", sagte der stellvertretende Sprecher des Palästinensischen Legislativrates in Gaza, Ahmad Bahar, am Donnerstag.

Wie die palästinensische Nachrichtenagentur “Ma´an” meldet, sprach Bahar von einer “Verschwendung der palästinensischen Sache”. Eine Rückkehr an den Verhandlungstisch, bevor die Palästinenser ihre Einheit wiedererlangt hätten, sei gleichbedeutend mit dem “Auslöschen nationaler Rechte”. Sie werde von Palästinensern nicht anerkannt.

“Eine Rückkehr zu Verhandlungen ist ein Brechen der Versprechen, die Präsident Mahmud Abbas gemacht hat”, fügte der Hamas-Vertreter hinzu. “Er hat geschworen, nicht zu den Verhandlungen zurückzukehren, bis der Siedlungsbau eingefroren wird. Eine Rückkehr zu Verhandlungen unter irgendeinem Vorwand, mitten in der Ausweitung von Siedlungen und der Verletzung unserer heiligen Stätten gibt der Besatzung Deckung, um Belagerung, Siedlungsbau und Angriffe auf Palästinenser fortzusetzen.”

Er werde Abbas und dessen Fatah für nationale und historische Folgen verantwortlich machen, die eine Rückkehr zu Friedensgesprächen bringen werde, sagte Bahar. Die Arabische Liga forderte er auf, ihre Entscheidung zu überdenken, “Verhandlungen mit der Besatzung zu segnen”.

Am Mittwoch hatte die Arabische Liga die Aufnahme indirekter Gespräche befürwortet. Diese sollten auf einen Zeitraum von vier Monaten angelegt sein. An der Sitzung in Kairo nahm auch Abbas teil.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen